Integrationsprogramm

Eine sinnstiftende berufliche Tätigkeit ausüben zu können, ist für alle Menschen von grundlegender Bedeutung. Dabei geht es nicht nur darum, Geld zu verdienen. Erwerbsarbeit stärkt das Selbstvertrauen und verhilft zu einem höheren Grad an Freiheit, Eigenständigkeit und Selbstbestimmung.

Wir glauben an die jungen Menschen und an ihr Potenzial. Mit unserem Integrationsprogramm gehen wir neue Wege, um sicherzustellen, dass Jugendliche eine Chance bekommen, auch wenn sie dafür etwas mehr Zeit benötigen. Junge Menschen mit Behinderung entwickeln oft ein ungeahntes Potenzial, wenn sie die Unterstützung und die Zeit bekommen, die sie brauchen.

Die Programmteilnehmenden werden im Rahmen einer "geschützten Arbeit" befristet angestellt. Sie werden beruflich wie auch sozial gefördert, sie erweitern ihre Arbeitserfahrungen im ersten Arbeitsmarkt und sie lernen sich zu bewerben. Zusammen mit den jungen Menschen wird auf eine realistische und positive Zukunftsperspektive hin gearbeitet. Das Programm soll zu einer möglichst selbstbestimmten Lebensführung und einer Anstellung im ersten Arbeitsmarkt befähigen.

Die Teilnehmenden am Integrationsprogramm können auch intern wohnen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot zur Zeit nur Jugendlichen zur Verfügung steht, die bereits die Berufsausbildung in der Stiftung absolviert haben.

Ihre Kontaktpersonen

Raphael Knecht

Stellvertretender Direktor

Abteilungsleiter Berufsbildung + Wohnen

+41 44 783 18 00 (Zentrale)

Monica Fernández

Bereichsleiterin Integration

zuständig für das Aufnahmeverfahren Berufsbildungen und Supported Education

+41 44 783 18 71 (Direkt)
+41 44 783 18 00 (Zentrale)